• slider02
  • slider04
  • slider06
  • slider07
  • slider08
  • slider09
  • slider10
  • slider11
  • slider12
  • slider13
  • slider14
  • slider15
  • slider16
  • slider17
  • slider19
  • slider18
  • slider20
  • slider03
  • slider05
  • slider01

Aktuelles

Ausflug der Q1 nach Brüssel

Atemberaubende Architektur, die besten Pommes der Welt und mittendrin im politischen Tagesgeschäft - das ist typisch Brüssel. Und wir, 48 Schüler*innen der Stufen Q1 und Q2, konnten die belgische Hauptstadt am 31.5. im Rahmen eines Tagesausflugs, organisiert vom Europabüro der Parlamentarierin Petra Kammerevert (SPD), hautnah erleben.

Nicht ahnend, dass wir durch den Generalstreik und das Treffen der Staats- und Regierungschefs den verkehrstechnischen "Jackpot” gewonnen hatten, ging es für den Leistungskurs, einige Schüler*innen aus den Grundkursen und ein paar Abiturient*innen mit den Lehrerinnen Frau Meier und Frau Fischer im Reisebus nach Belgien.

Bestens unterhalten von einem eigens entwickelten Europa-Quiz unseres „Reiseleiters“ Herrn Paslawski, Mitarbeiter von Frau Kammerevert, trafen wir nach langer Fahrt endlich in Brüssel ein. Hier begann das Abenteuer in der belgischen Metropole mit einer Stadtführung, die uns zu einigen der bekannten Sehenswürdigkeiten Brüssels wie dem Manneken Pis, dem Grande Place und den Galeries Royales Saint-Hubert führte. Danach folgte als Höhepunkt des Tagesausflugs der Besuch im Europäischen Parlament, wo wir nicht nur den Plenarsaal besichtigen, sondern auch Frau Kammerevert mit Fragen löchern durften. Die Bandbreite an Themen reichte dabei von dem typischen Alltag einer EU-Abgeordneten über politische Entscheidungen bis hin zu der Zukunft des Staatenverbunds, sodass alle Teilnehmer*innen zahlreiche Denkanstöße mitnehmen konnten. Anschließend stand es den Schüler*innen offen, im benachbarten Parlamentarium die eigenen Kenntnisse über die Europäische Union zu vertiefen oder im Europaviertel selbst auf Erkundungstour zu gehen. Dort zog es die Schüler*innen zu weiteren Sehenswürdigkeiten wie dem Haus der Europäischen Geschichte oder der EU-Kommission, die aufgrund der anwesenden Politprominenz jedoch weiträumig abgesperrt war. Auch die Französischkenntnisse kamen nicht zu kurz und wurden beim Bestellen von belgischen Waffeln und Pommes ausgiebig erprobt.

So traf der Reisebus nach einem spannenden und prall gefüllten Tag abends wieder pünktlich an der Gerresheimer Straße ein – im Gepäck neben dem ein oder anderen Souvenir auch viele unvergessliche Erinnerungen und die Erkenntnis: Europa ist ganz nah!

Sofie Werk, Q1