Aktuelles

Mitteilung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes (02.09.2020)

Mitteilung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes                 (02.09.2020)

Die Maskenpflicht gilt weiterhin in Schulgebäuden und auf dem Schulgelände außerhalb des Unterrichts […] sowie [in den Unterrichtsräumen], sobald die Schülerinnen und Schüler – vor, während oder nach dem Unterricht - ihre Sitzplätze verlassen.“ [Anweisung des MSB vom 31.08.2020]

Liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Eltern, liebe Schulgemeinde,

der Schülerrat, das Kollegium und die Schulpflegschaft haben getagt und ihre Voten abgeben.

Alle Gremien und die Schulleitung stimmen überein:

Das Tragen der Maske im Unterricht wird dringend empfohlen!

Es geht uns als Schulgemeinde darum, die Gesundheit aller zu schützen. Mit dem Tragen der Masken verringern wir die Gefahr einer Ansteckung im Unterricht und damit auch die Gefahr für die Menschen in unseren Familien, in denen es häufig genug chronisch erkrankte Menschen gibt.

Die Coronakrise muss aus medizinischer Sicht nach wie vor sehr ernst genommen werden und wir möchten insbesondere diejenigen schützen, die gesundheitlich gefährdet sind.

Außerdem wollen wir für die Schulgemeinde Ruhe in den Schulalltag bringen und für unsere Schüler und Schülerinnen die Sicherung des Präsenzunterrichts gewährleisten.

Mit dem Tragen der Masken vermeiden wir, dass ganze Klassen, Stufen oder sogar die ganze Schule in Quarantäne gesetzt werden müssen, falls ein Infektionsgeschehen auftritt. Sollte die Maske im Unterricht nicht getragen werden, muss das Gesundheitsamt bei einem positiven Testergebnis von nur einer Person umgehend komplette Klassen, Stufen oder sogar die gesamte Schule in Quarantäne setzen. Dies hätte unweigerlich das Einrichten des Distanzunterrichtes und das Umplanen schulischer Abläufe und Termine zur Folge.

Im Regelunterricht mit normaler Klassen- und Kursstärke kann der Mindestabstand von 1,5m nicht mehr eingehalten werden. Nach Einschätzung von Experten ist das Tragen der Maske eindeutig ein sinnvolles Mittel zur Minderung des Infektionsrisikos, wenn es nicht möglich ist, diesen Mindestabstand einzuhalten, um das unkontrollierte, hochkonzentrierte Ausströmen von Aerosolen zu verhindern. Insgesamt biete die Einhaltung der sogenannten „AHA-Regel“ (Abstand, Hygiene, Atemmaske) verbunden mit dem regelmäßigen Durchlüften der Räume nach wie vor den besten Schutz.

Eine dringende Empfehlung zum Tragen der Maske im Unterricht ab dem 01.09.2020 sprechen auch unsere Trägerin und alle Schulleitungen der evangelischen Schulen im Rheinland sowie alle Schulleitungen der Gymnasien im Kreis Mettmann aus.

Die Klassenraumtüren und die Fenster werden auch bei kühleren Temperaturen geöffnet bleiben, damit die Räume gut gelüftet werden können. Es ist also wichtig, sich mit der Kleidung auf diese Situation einzustellen und sich gegebenenfalls wärmer anzuziehen. Die Schüler und Schülerinnen behalten natürlich – wie bisher auch – genügend Möglichkeiten, die Masken zu lüften und ungestört ohne Maske essen und trinken zu können.

Wir appellieren daher im Sinne der Gemeinschaft nachdrücklich, unser Anliegen im Sinne aller zu unterstützen und unserer dringenden Empfehlung zu folgen, die Maske im Unterricht zu tragen.

Mit herzlichen Grüßen

Rolf Geisler und Petra Kammeier